Comprendre cette œuvre picturale demande une certaine autonomie: pouvoir interpréter en liberté et laisser libre cours à son émotion. La composition abstraite et ordrée soulève des questions dans un espace harmonieux. Le regard est guidé sur des formes et des couleurs concrètes: des zones limitées, des zones de transfert, des zones en premier et second plan. La couleur rose attire le regard, comme si l’imprévu, la sensibilité et la fragilité, étaient à prendre en considération lorsque les zones se chevauchent.

Au centre, le point rouge renvoie aux autres unités. Il est recouvert par des zones blanches et noires, comme un „tout ou rien“ dans une société agitée. Dans cette architecture, les lignes verticales servent de piliers solides et fiables. La diversité des couleurs dans une composition réduite d’unités, soulève les thèmes de notre propre système de pensée. Chaque chose trouve sa place sans qu’il y ait obligation de tout cerner au même moment.

 

Um diese Bildarbeit zu verstehen, bedarf es einer gewissen Autonomie: in Freiheit zu interpretieren und der Emotion freien Lauf zu lassen. Die abstrakte und geordnete Komposition wirft Fragen in einem harmonischen Raum auf. Der Blick wird von konkreten Formen und Farben geleitet: Begrenzte Flächen, Transferzonen, Zonen im Vordergrund und im Hintergrund. Die rosa Farbe fällt ins Auge, als ob das Unvorhergesehene, die Empfindlichkeit und die Zerbrechlichkeit bei Überlappung der Zonen berücksichtigt werden müssten. In der Mitte bezieht sich der rote Punkt auf die anderen Einheiten. Es ist bedeckt von weißen und schwarzen Bereichen, wie ein «Alles oder nichts» in einer ruhelosen Gesellschaft. In dieser Architektur dienen die vertikalen Linien als solide und zuverlässige Säulen. Die Vielfalt der Farben in einer reduzierten Komposition von Einheiten wirft die Themen unseres eigenen Denksystems auf. Alles findet seinen Platz, ohne dass alles gleichzeitig identifiziert werden muss.